Mixed-Team holt 6 Punkte

Sechs Punkte in der 3. Runde, insgesamt schon zwölf Punkte erkämpft. Die Mixedmannschaft ist besser als erwartet in die Meisterschaft eingestiegen.

ASKÖ Pichling sen. – UBL 0 : 3 (17:25, 18:25, 17:25)

Der klare 3:0 Erfolg gegen die Gastgeber spiegelt nicht das wirkliche Kräfteverhältnis wider. Pichling war drei Sätze lang, vor allem bis jeweils zur zweiten technischen Auszeit, ein ebenbürtiger Gegner. Vor allem das Zuspiel klappte auf unserer Seite nur mangelhaft, die Angriffe waren wenig effektiv. Gute Serviveleistungen der UBL – Mannschaft und ein optimales Nützen der daraus resultierenden Kontermöglichkeiten reichten aber, um das Spiel ohne Satzverlust zu gewinnen.

 

TV Steyr 1 – UBL 0 : 3 (19:25, 20:25, 17:25)

Gegen die noch punktelosen Steyrer wäre alles andere als ein 3-Punktesieg eine Enttäuschung gewesen. Leider verletzte sich beim Einspielen die gegnerische Zuspielerin (ohne Fremdverschulden) am Knie, wodurch unsere Gegner zusätzlich geschwächt waren. Trotzdem taten wir uns zu Beginn etwas schwer, die Angriffsaktionen von Steyr 1 wirkungsvoll zu unterbinden. Vor allem bei dem geschupften Bällen hatten wir immer wieder das Nachsehen. In diesem Spiel klappte aber unser Zuspiel und in Folge auch unser Angriffsspiel viel besser, einzig die vielen Eigenfehler unserer Mixedmannschaft hielten die gegnerische Mannschaft immer wieder im Spiel. Wie schon im ersten Spiel verschafften uns mehrere Serviceserien einen entsprechenden Punktepolster, im zweiten und dritten Satz war vor allem im Angriff ein deutlicher Klasseunterschied zu sehen. Ein verdienter Sieg, wenn auch Steyr 1 – meiner Ansicht nach – nicht die schwächste Mannschaft in dieser Gruppe war.

 

Analyse nach 6 Spielen:

Wir sind besser als erwartet gestartet, hätten bei einer etwas konzentrierteren Spielweise in Wels vielleicht auch Platz 2 erreichen können, andererseits bei einer anderen Auslosung (Runde ins Wels und Runde in Pasching vertauscht) auch statt 5 Punkten nur einen oder zwei erspielen können. Wir müssen uns nun weiterentwickeln. Momentan verlaufen noch viele Aktionen eher emotionell als durchdacht. Wir sind vom Kader her gut aufgestellt; wieder hat sich gezeigt, dass wir einige Optionen bei Spielerwechsel haben!

Bericht: Walter Gärtner