Nichts zu holen bei der Heimrunde

Bei der letzten Heimrunde des Grunddurchgangs war für die UBL gegen die Teams Sportliga Linz und Scharnstein nichts zu holen. Doch trotz der beiden klaren Niederlagen konnte die UBL-Sechs doch phasenweise gut mithalten ehe man sich, wie so oft in dieser Saison, durch unnötige Fehler wieder aus dem Konzept bringen ließ.

 

UBL – SG Scharnstein/Eberstalzell (33:25, 22:25, 25:16)

Der erste Satz entwickelte sich rasch zum munteren Schlagabtausch. Gegen Satzende hatte die UBL bereits Satzball, doch ein unnötiger technischer Fehler brachte Scharnstein noch den Punkteausgleich. Im nun folgenden Sideout-Marathon waren schließlich die Gäste meiste einen Punkt voran, den sie schlussendlich zum Satzgewinn nutzen konnten.

Auch den zweiten Satz konnten die UBL-Herren lange offen halten. Doch auch hier waren es individuelle Eigenfehler, die erspielte Punktevorsprünge rasch zunichte machten. Wieder war Scharnstein abgebrühter und effizienter. Der dritte Satz war dann eine klare Angelegenheit für die Gäste.

 

UBL – Sportliga Linz (21:25, 18:25: 15:21)

Auch in diesem Match hatten die Heimischen den Gästen wenig entgegenzusetzen. Oft klappte die Annahme nur suboptimal, kam die Annahme war das Zuspiel zu unpräzise, kam das Zuspiel wurden Bälle ins Aus oder Netz geschlagen… Während man den ersten Durchgang noch halbwegs offen gestalten konnte, machte sich mit Fortdauer des Spiels ein wenig Resignation ob der eigenen Leistung aufseiten der UBL breit. Die zweite klare Niederlage des Tages war das logische Resultat.

 

Bericht: Andreas Gärtner